2013

Die VMZ bezieht mit den Geschäftsbereichen Planung und Consulting, Mobilitätsdienste und der allgemeinen Verwaltung neue Räume in der Ullsteinstraße 114 in 12109 Berlin.

 

2012

In Zusammenarbeit mit dem Verkehrsdatenanbieter TomTom entwickelt die VMZ ein neues Verfahren zur Ermittlung der aktuellen Verkehrslage. Die neue Verkehrslagekarte der VIZ basiert auf den Daten der stationären Detektion der VIZ und Reisezeitdaten von TomTom.

 

2011

Die neue Verkehrsinformationszentrale (VIZ) nimmt ihren Betrieb auf. Senatorin Ingeborg Junge-Reyer und Dr. Volkmar Klasen von der SIEMENS AG stellen die neue VIZ vor. Mehr dazu hier: Pressemitteilung der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt

 

2010

Der Vertrag zwischen der SenStadtUm und der VMZ über den Betrieb der Verkehrsinformationszentrale 2011 - 2020 wird unterzeichnet. Vorausgegangen war eine europaweite Ausschreibung, bei der sich die VMZ durchsetzen konnte.

 

2009

Das Informations- und Parkleitsystem und das videogestützte Verkehrsüberwachungssystem im Bereich Messe und Olympiastadion werden von der VMZ konzipiert und errichtet. Die VMZ betreibt den Mediendienst Verkehrsnachrichtenagentur zur Leichtathletikweltmeisterschaft.

 

2008

Das von der VMZ entwickelte Baustelleninformationssystem für den engeren Verflechtungsraum (BIBER) geht in Betrieb. Es führt die Baumaßnahmen in Berlin und Brandenburg zu­sammen und ermöglicht die länderübergreifende Baustellenkoordinierung.

 

2006

Die Siemens AG übernimmt die VMZ zu 100%. Die Fußballweltmeisterschaft 2006 wird zur Feuertaufe des verkehrsträgerübergreifenden Verkehrsmanagements in Berlin, die VMZ betreibt den Mediendienst Verkehrsnachrichtenagentur zur Fußballweltmeisterschaft.

 

2005

Die VMZ zieht vom Potsdamer Platz in das Gebäude des Flughafens Tempelhof und plant den Verkehr zur Fußballweltmeisterschaft 2006 in Berlin. Das Konzept umfasst die Planung, die Errichtung der technischen Infrastruktur sowie die Informationsbereitstellung.

 

2004

Start des Forschungsprojektes iQ mobility: Verkehrsmittelübergreifendes Qualitätsmanagement im straßengebundenen Verkehr. Schwerpunktaufgabe der VMZ ist die Entwicklung des Qualitätsmoduls, aus dem wir später iQ traffic entwickeln. Download Broschüre

 

2002

Die Errichtung der VMZ (Straßenseitig und Zentralenseitig) ist abgeschlossen und der Betrieb der VMZ wird im vollen Funktionsumfang in den Räumen am Potsdamer Platz aufgenommen. Startschuss für den Aufbau des Geschäftsbereichs Planung und Consulting. (C) Foto: Fotolia

 

1999

Das Konsortium bestehend aus der Siemens AG und der DaimlerChrysler AG bekommt den Zuschlag für die Errichtung und den Betrieb der Verkehrsmanagementzentrale Berlin (VMZ), die VMZ Berlin Betreibergesellschaft mbH wird gegründet.