City2.e 2.0 - Routing zum freien Parkplatz nimmt Betrieb auf

24.09.2015

Im Rahmen des laufenden Forschungsprojekts „City2.e 2.0" demonstriert die VMZ Berlin gemeinsam mit Siemens, Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt (SenStadtUm), dem Institut für Klimaschutz, Energie und Mobilität (IKEM) und dem Robotics Innovation Center des Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in der Berliner Bundesallee, wie künftig schneller ein freier Stellplatz für das Fahrzeug auf der Straße gefunden werden kann.

In diesem weltweit ersten Pilotprojekt überwachen Radarsensoren an Straßenlaternen permanent den städtischen Parkraum an der Berliner Bundesallee. Auf einem 200 Meter langen Straßenabschnitt zwischen Walther-Schreiber-Platz und Friedrich-Wilhelm-Platz erfassen die Sensoren freie Parkplätze sowie die Belegung von Parkflächen für Elektroautos an Ladesäulen.

Die VMZ Berlin hat die Echtzeitbelegungsdaten in ihre eigene Mobilitätsplattform integriert und stellt die Informationen in einer selbstentwickelten App zur Verfügung. In der App kann sich der Nutzer über den aktuellen Belegungsgrad der Parkplätze informieren und sich zusätzlich direkt in der App zu diesen routen lassen.

         

Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB). Im Rahmen dessen verfolgt das Bundesumweltministerium ein wesentliches Ziel: Reduktion der CO2-, Schadstoff- und Lärmemissionen des Kfz-Verkehrs.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Projektflyer.

Zusätzlich strahle das Pro7 Magazin "galileo" einen Beitrag über das Projekt aus, der sich hier angesehen werden kann.